Woher-wir-kommen

Wiebke Ostermeier / Landeskirche Hannovers

Woher wir kommen

Unsere Geschichte

Über 100 Jahre prägen das Gemeindeleben. Wir nehmen Sie mit auf eine Entdeckungsreise durch die Vergangenheit der Christusgemeinde.

Kirche um 1900
Christuskirche Moritzberg

1500 bis 1900

1542 führte Bugenhagen die Reformation in Hildesheim ein. Aber der Moritzberg blieb katholisch. Die wenigen Evangelischen mussten zur Martinikirche (heute Roemer- und Pelizäus-Museum) zum Gottesdienst gehen.

Eine stärkere evangelische Besiedlung des Moritzberges setzte erst nach der Säkularisierung (1802 – Hildesheim wird preußisch) und Industrialisierung ein.

1842 wurde auf dem Moritzberg erstmals eine evangelische Schule eingerichtet. Doch schon am Ende des 19. Jahrhunderts gab es mehr evangelische als katholische Christen auf dem Moritzberg.

Dieses schnelle Wachstum führte zur Gründung der Christuskirchengemeinde. Sie wurde 1899 mit der Abtrennung von der Michaelisgemeinde selbstständig.

Pastor Bauer
Christuskirche Moritzberg

1900 bis 1982

Am 7.2.1904 wurde die Christuskirche geweiht. August Witte war der erste Pastor dieser Gemeinde.

1907 wurden das Pfarrhaus und das Küsterhaus (Gemeindehaus) gebaut. Die Einrichtung einer "Diakonissenstation" und einer "Kinderbewahranstalt" zeugt vom sozialen Engagement der jungen evangelischen Gemeinde.

1928 wurde Dr. Herbert Riege Pastor in der Gemeinde. (NS-Zeit beleuchten; Lager während Krieg...)

Ab 1950 war Heinz Bauer als Pastor in der Christuskirche tätig. In seiner Amtszeit fiehlen viele Bauprojekte: das Christophorusstift (Seniorenheim), der Umbau des Gemeindehauses, die Auferstehungskapelle auf dem Friedhof und die Renovierung der Kirche.

Kirche Renovierung
Christuskirche Moritzberg

1983 bis 2002

Als Seelsorger folgte Pastor Siegfried Markert im Jahr 1983. Zahlreiche Bibel- und Glaubensseminare belebten das kirchliche Leben der Gemeinde.

1987 begann die Partnerschaft mit der Gemeinde Leipzig-Gundorf. Auch die Unterstützung afrikanischer Missionare hat in dieser Zeit ihren Ursprung.

1992 musste die Kirche erneut dringend saniert und renoviert werden. Durch die neugotische Bauweise wirkten große Kräfte auf die Seitenmauern. Dadurch traten größere Risse auf. Eine Stahlkonstruktion sollte das Dach stärken. Außerdem wurde die ursprüngliche Bemalung von 1904 wieder hergestellt - äußerst zeitaufwendig!